Die besondere Internetseite
Die besondere Internetseite

Tierschutz

Seit vielen Jahren/Jahrzehnte bin ich im Tierschutz tätig. Aber es gibt da erhebliche Unterschiede zu anderen Tierschützern. Der größte Unterschied: Ich habe mein ganzes Leben lang noch nie Geld dafür genommen, Tieren zu helfen ! Das führte/führt zu oft vollkommen anderen Ansichten etc. über "den" Tierschutz, den es "so" wie sich das doch eine ganze Reihe von Menschen vorstellen auch gar nicht gibt ! Was das im Einzelnen bedeutet, das können Sie auf diesen Seiten erfahren. Vielleicht ist das von mir Erlebte/Gelebte auch wichtig für Sie, das könnte gut sein. Und macht den Weg frei vielleicht, für ein neues Denken im Tierschutz, das durchaus, was nach meinem Dafürhalten sehr notwendig ist.

 

Tieren hilft man nicht, indem man z.B. Spendengelder, das explizit für Tiere gespendet wurden für die eigene Bereicherung nimmt. Dabei ist zu beachten, dass es legitim ist für sich soviel zu nehmen, dass der Lebensunterhalt damit bestritten werden kann. Ein Tierpfleger in einem Tierheim z.B. ist Jemand, der für seine Arbeit Geld bekommen muß. Wie aber sieht es aus, wenn - wie es heute oft geschieht - die ganze "Arbeit" von sog. Tierschützern so aussieht, daß Hochglanzheftchen verteilt werden mit netten Bildchen, um damit neue Spenden/Mitgliedschaften zu generieren ? Da muß sehr genau beobachtet werden, was mit den Geldern geschieht. Kontrolle gibt es dabei kaum. Das ist das große Problem dabei. Wenn dann aber mit Spendengeldern z.B. teure Häuser, teure Häuser etc. gekauft werden, dann muß das offen gelegt werden. Diese Offenlegung ist aber ein Problem.

 

 

Tweets von Lothar Schwarz @WeltPolitik

heise online News

Neue App: Google Pay ersetzt Android Pay (Wed, 21 Feb 2018)
Google führt seine Bezahldienste unter der gemeinsamen Marke “Google Pay” zusammen. Eine neue App ersetzt Android Pay. Für P2P-Payment muss bis auf Weiteres die Google Wallet herhalten, die einen neuen Namen bekommt. Deutschland muss warten.
>> Mehr lesen

Dual Use: EU soll autonome "nicht-tödliche" Waffensysteme vorantreiben (Wed, 21 Feb 2018)
Die Gemeinsame Forschungsstelle der EU-Kommission empfiehlt, einen Schwerpunkt auf die Entwicklung "nicht-tödlicher" Waffengewalt durch unbemannte Plattformen zu legen, die zivil und militärisch genutzt werden können.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lothar Schwarz